Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

18.02.2015: Rückblick auf die 4. Fachtagung des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe"

"Nah dran - wir wirken vor Ort"; unter diesem Motto trafen sich in Weimar für zwei Tage mehr als 200 Aktive und ehrenamtlich Engagierte aus 80 Vereinen und Verbänden, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und neue Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten.

Nah Dran 2014
V.l.n.r. Martin Ziegenhagen von "Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V", Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs Extremismus bei der Bundeszentrale für politische Bildung, Ute Seckendorf, Leiterin der Regiestelle des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe", Patrick Siegele, Direktor des Anne Frank Zentrums, MinDir Dr. Jörg Bentmann, Abteilungsleiter beim Bundesministerium des Innern, Lars Oschmann, Präsident des Thüringer Feuerwehr-Verbandes

Workshops und Fachvorträge standen im Mittelpunkt der Fachtagung des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ und boten den Teilnehmenden die Gelegenheit, sich mit anderen Aktiven in Workshops und Praxisforen zu Themen wie Demokratieberatung, Argumentationstrainings gegen Rechtsextremismus oder Öffentlichkeitsarbeit auszutauschen.

Mit-Veranstalter der Fachtagung und selbst Projektakteur in Thüringen, war das Anne Frank Zentrum. Mit knapp 2,2 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern beteiligen sich in Thüringen derzeit insgesamt sechs Verbände am Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“; unter ihnen der Landessportbund mit über 376.000 Mitgliedern sowie der Thüringer Feuerwehr-Verband mit 64.000 Mitgliedern. Hinzu kommen weitere Verbände wie die Naturfreunde, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Heimatbund und die Arbeiterwohlfahrt.

Es ist nicht in jeder Alltagssituation leicht, sich klar gegen Intoleranz und für mehr Respekt einzusetzen. Dabei wirkt es als Vorbild, wenn diejenigen deutliche Worte finden, die sich vor Ort gesellschaftlich engagieren und Verantwortung tragen. Wir alle stehen in der Verantwortung, menschenverachtenden und demokratiefeindlichen Haltungen ein Menschenbild entgegenzustellen, das auf gegenseitigem Respekt gründet. Deshalb unterstützt das Bundesministerium des Innern die Arbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen und Verbänden für Demokratie und gegen Extremismus einsetzen“, sagte Dr. Jörg Bentmann, Abteilungsleiter im Bundesministerium des Innern.

Weitere Informationen zum Tagungsablauf finden Sie unterwww.nahdran.info.


Pressemitteilung zur Fachtagung "Nah dran - wir wirken vor Ort"
Projektliste des Bundesprogramms
Projektbeispiele des Bundesprogramms
Daten- und Faktenblatt