Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Thüringer Feuerwehr-Verband e. V.

Einmischen, Mitmachen, Verantwortung übernehmen - demokratiestarke Feuerwehren in Thüringen

Im Einsatz hierarchisch, in der Gemeinschaft demokratisch – so soll die Feuerwehr sein. Gute Demokrat/-innen sollten aber unbedingt auch in der Lage sein, extremistische Tendenzen in ihrem Umfeld zu erkennen und darauf kompetent zu reagieren.

Logo des Projektes Einmischen! der Thüringer Feuerwehr
Thüringer Feuerwehr engagiert gegen Rechtsextremismus
„Technisches Wissen ist in der Feuerwehr en masse vorhanden“, sagt Alexander Blasczyk, Geschäftsführer des Thüringer Feuerwehr-Verbands, „jedoch fehlt beispielsweise das Wissen über Formen von Diskriminierung und Extremismus“. Das versucht der Thüringer Feuerwehr-Verband seit mehreren Jahren zu ändern. In Seminaren und Workshops sollen die Mitglieder der Feuerwehr sensibilisiert werden, wie man Diskriminierung und extremistische Tendenzen erkennt und mit Menschen umgeht, die dies gut heißen. Doch nicht nur das – die Feuerwehr soll auch intern demokratischer werden. Zwar sind laut Blasczyk hierarchische Strukturen beim Einsatz notwendig, jedoch nicht auf gemeinschaftlicher Ebene. Alle Mitglieder sollen Verantwortung übernehmen und sich aktiv mit den Werten unserer Gemeinschaft auseinandersetzen. Hierbei hilft uns unser neues Leitbild, welches in einem beteiligungsorientierten Prozess entstanden ist.

In drei Schritten will der Thüringer Feuerwehr-Verband zum Ziel kommen. Zum einen sollen die Feuerwehrangehörigen informiert und aufgeklärt und so ihre Motivation gesteigert werden. Denn wer sicher ist im Umgang mit Diskriminierung und jeglicher Formen von Extremismus, kann ohne Scheu und mit viel Überzeugung vorgehen. Darüber hinaus soll das Qualifizierungs-, Informations- und Beratungsangebot auf regionaler und überregionaler Ebene weiter aus- und aufgebaut werden, dass den Feuerwehrangehörigen in einem dritten Schritt die Chance gibt, sich entsprechend weiterbilden zu lassen.

Entscheidend für den Erfolg des Projektes ist vor allem, dass diejenigen, die neues Wissen und neue Kompetenzen in Sachen Demokratie und Extremismusprävention aufbauen, ihre Fertigkeiten auch an andere weitergeben können und wollen. Darüber hinaus gilt es, Arbeitsmaterialien und Unterrichtseinheiten auszuarbeiten und verbindliche Schulungen für Führungskräfte zu etablieren. Unterstützt werden all diese Vorhaben durch eine Öffentlichkeitsarbeit, die über das Vorhaben und die Fortschritte gezielt nach innen und außen informiert.

Am Ende, so ist es das Ziel des Thüringer Feuerwehr-Verbandes, können sich die Mitglieder aktiv an demokratischen Prozessen wie Meinungsbildung oder Konfliktbearbeitung beteiligen. Sie können sich kritisch mit eigenen Einstellungen und jenen ihres sozialen Umfelds auseinandersetzen und sind in der Lage, tolerant mit Fremden und Minderheiten umzugehen.

Kooperationspartner sind beispielsweise der Deutsche Feuerwehrverband und weitere Feuerwehrverbände, die Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände, die Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule, das Thüringer Innenministerium, der Landessportbund sowie die Thüringer Projekte aus Z:T.

Kontaktdaten

Thüringer Feuerwehr-Verband e.V.
Magdeburger Allee 4
99086 Erfurt
www.demokratie-in-der-feuerwehr.de

Ansprechpartner:
Denny Saul
denny.saul@thfv.de
Tel.: 0361 551 832 3
Fax: 0361 551 830 1