Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Heimatbund Thüringen e.V.

PARTHNER - Für mehr Partizipation in unserer Thüringer Heimat

Der Begriff „Heimat“ ist in Thüringen stark in Misskredit geraten. Studien belegen, dass rechtsextremes Denken in Ostdeutschland vor allem im ländlichen Raum anzutreffen ist.

Der Heimatbund Thüringen steht für einen modernen Heimatbegriff und will zur aktiven Mitgestaltung eines weltoffenen Lebensumfeldes motivieren. Mit einer vorurteilsfreien, zukunftsorientierten Heimatpflege und konkreten Beiträgen zur Stärkung der Zivilgesellschaft wollen wir dazu beitragen, rechtsextremen Akteuren den Nährboden zu entziehen.

Heimatbund Thüringen e.V. - Logo des Projekts "PARTHNER"
Heimatbund Thüringen e.V. - "PARTHNER"
Der ländliche Raum in Ostdeutschland ist vom demographischen Wandel besonders betroffen. Wichtige ehrenamtliche Strukturen und damit verbundene Kultur- und Bildungsangebote von Vereinen drohen in den nächsten Jahren wegzubrechen. Es besteht die Gefahr, dass entstehende Lücken durch rechtsextreme Kräfte besetzt werden, nicht zuletzt durch eine missbräuchliche Verwendung des Begriffes „Heimat“.

Logo des Heimatbunds Thüringen e.V.
Logo des Heimatbunds Thüringen e.V.
Mit seinen Mitgliedern, seinem Netzwerk an Kreisheimatpflegern sowie weiteren Akteuren im ländlichen Raum will der Heimatbund Thüringen im Projekt „ParTHNER“ diesem Missbrauch entschieden entgegentreten und ihn klar gegenüber einer weltoffenen, identitätsstiftenden Heimatpflege abgrenzen.


Heimatbund Thüringen - Auftaktveranstaltung des Projekts "Parthner"
Heimatbund Thüringen - Auftaktveranstaltung des Projekts "Parthner"
Im Projektteil „Ausbildung“ qualifizieren wir die Teilnehmenden zur Unterstützung der eingebundenen Vereine bei der Einführung beteiligungsorientierter Projektentwicklung, Erstellen und Vortragen von Präsentationen, Kommunikation bei Moderationen und Beratungsprozessen sowie in der Konfliktbearbeitung. Außerdem stehen u.a. die Themen „Umgang mit Gedenkveranstaltungen“, „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ oder „Interkulturelle Erfahrungen" zur Auswahl.
Ein weiterer wichtiger Projektteil sind die ausbildungsbegleitenden Praxismodule in den Vereinen der Teilnehmenden. Sie bilden den Schnittpunkt zwischen Theorie und Praxis. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, die erlernten Kompetenzen im eigenen Wirkungsfeld umzusetzen und dadurch unmittelbar die Beteiligungskultur in den Vereinen zu verbessern. Die Praxismodule werden durch das Institut für Coaching und Organisationsbegleitung (ICO) der Fachhochschule Jena professionell begleitet. Darüber hinaus arbeiten wir mit erfahrenen Trägern im Bereich Rechtsextremismus, wie z.B. „MOBIT - Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ oder der Landeszentrale für politische Bildung, zusammen.

Die Teilnehmenden und deren Vereine werden bei der Erstellung des Curriculums aktiv einbezogen. Dies geschieht sowohl durch Befragungen und Planungsworkshops als auch eine prozessorientierte Evaluation durch das Institut für Weiterbildung, Beratung und Planung im Sozialen Bereich (IWIS).

Das Projekt versteht sich als offenes Angebot. Interessierte Thüringer Vereine und Verbände sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Kontaktdaten

Heimatbund Thüringen e.V.
Schwanseestraße 86c
99423 Weimar
www.heimatbund-thueringen.de

Ansprechpartner:
Alfred Bax
alfred.bax@heimatbund-thueringen.de
Tel.: 03643 468 556 1