Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Expertengremium

Experten aus Wissenschaft und Praxis begleiten und unterstützen das Programm fachlich. Zum Expertengremium gehören:

Vertreter aus der Wissenschaft:

  • Dr. Ursula Bischoff

    Dr. Ursula Bischoff hat an der Humboldt-Universität zu Berlin als Diplomsoziologin zu den Themenschwerpunkten Sozialer Wandel, Migration und soziale Mobilität promoviert. Seit 2000 beschäftigt sie sich mit Evaluation (EQUAL, Vielfalt) und arbeitet seit 8 Jahren am Deutschen Jugendinstitut (DJI). Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit in der Programmevaluation gehört die Durchführung experimenteller Wirkungsanalysen und die wissenschaftliche Begleitung des Programmes kompetent. Desweiteren ist sie in die Diskussion zur Weiterentwicklung der Programme sowie das Thema Prävention-Intervention eingebunden.

  • Prof. Dr. Sebastian Braun

    Prof. Dr. Sebastian Braun ist Universitätsprofessor an der Humboldt‐Universität zu Berlin. Dort ist er als Professor für Sportsoziologie und als Leiter des Forschungszentrums für Bürgerschaftliches Engagement (ForBE) tätig. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte und Publikationen thematisieren bürgerschaftliches Engagement, Vereine und Verbände, Integration und Sozialkapital sowie das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen. Er ist in zahlreiche wissenschaftliche Forschungsverbünde und ‐zentren wie auch politikberatende Kommissionen, Expertengremien, Beiräte und Kuratorien involviert.

  • Prof. Dr. Benno Hafeneger

    Prof. Dr. Benno Hafeneger ist Professor für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt "Jugendforschung und Jugendbildung" an der Philipps-Universität Marburg. Seine Forschung und zahlreiche Publikationen konzentrieren sich auf die Themen Jugend und Jugendkulturen, Jugend und Rechtsextremismus und außerschulische Jugendbildung.

  • Prof. Dr. Claudia Neu

    Prof. Dr. Claudia Neu ist Professorin für die Soziologie Ländlicher Räume an den Universitäten Göttingen und Kassel. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Sozialstrukturanalyse, Demographie und Daseinsvorsorge. Zudem beschäftigt sie sich in ihrer Forschung mit Herausforderungen und Aufgaben von Partizipation und Bürgergesellschaft.

  • Prof. Dr. Roland Roth

    Prof. Dr. Roland Roth lehrt Politikwissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Sein wissenschaftliches und politisches Interesse gilt vor allem den Themenfeldern Demokratie, soziale Bewegungen sowie Bürger- und Menschenrechte. Er war sachverständiges Mitglied der Enquète-Kommission des Deutschen Bundestags "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" und ist in verschiedenen Beiräten von Stiftungen zu den Themen Kinder- und Jugendbeteiligung, Integration und Rechtsextremismus tätig.

  • Prof. Dr. Andreas Zick

    Prof. Dr. Andreas Zick hat an der Philipps-Universität Marburg über Vorurteile und Rassismus promoviert und an der Matin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Thema Akkulturation im Fach Psychologie habilitiert. Seit 2013 ist er Direktor des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld, wo er auch eine Professur für Sozialisation und Konfliktforschung hat. Am IKG begleitet er seit vielen Jahren das Projekt Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Analyse von Diskriminierungen, Integrationsprozesse und Ursachen hoch expressiver radikalisierter Gewalt. Zudem engagiert er sich ehrenamtlich in Organisationen, die Projekte zum Rechtsextremismus und zur Stärkung demokratischer Kulturen und sozialer Integration fördern.

Vertreter aus der Praxis:

  • Ulrich Ballhausen

    Ulrich Ballhausen ist aktives Mitglied der Weimar-Jena-Akademie e.V. und ehemaliger Leiter der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar. Er studierte Religionslehre und Politikwissenschaft. Seit 1988 ist er in der außerschulischen politischen Bildung tätig und im Vorstand des Arbeitskreises Deutscher Bildungsstätten. Er ist Mitglied verschiedener Initiativen und Vereine, die sich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen.

  • Sven Forkert

    Sven Forkert ist seit 2010 Geschäftsführer des Landespräventionsrates Sachsen (Geschäftsstelle beim Sächsischen Staatsministerium des Innern). Bis 2009 war der studierte Dipl.-Ing. für Medientechnik (FH) vier Jahre Koordinator gegen Extremismus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie neun Jahre haupt- bzw. ehrenamtlicher Mitarbeiter bei Aktion Zivilcourage e.V.

  • Martina Müller

    Martina Müller war Bundesjugendreferentin der Deutschen Jugendfeuerwehr und hatte dort u.a. Projekt- und Fachverantwortung für Demokratieentwicklung und Rechtsextremismusprävention. Sie hat langjährige Berufserfahrung in der Antrags- und Projektberatung, Projektbegleitung sowie im Coaching Lokaler Aktionspläne.