Bogenschützen auf dem Mittelalterfest in Teuchern, Sachsen-Anhalt

Wissenschaftliche Begleitung des Bundesprogramms

Das Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" wird durch proVal wissenschaftlich begleitet.

In der ersten Programmphase 2010-2013 widmete sich die Evaluation folgenden zwei Punkten: Kann mit dem, was getan wird, eine Veränderung in die erwünschte Richtung erreicht werden und wie kann eine Veränderung in die erwünschte Richtung erreicht werden?
Die wissenschaftliche Begleitung untersuchte dabei die konkrete Umsetzung, die Entwicklung(sphasen) und die Ergebnisse der Projekte in den ersten zwei Förderschwerpunkten „Stärkung demokratischer Praxis in Vereinen, Verbänden und Gemeinden“ (1) und „Förderung von Bürgerbündnissen für demokratische Teilhabe“ (2). Besondere Berücksichtigung in der Analyse fanden im Förderschwerpunkt 1 die zwei Perspektiven, d.h. die Bereiche Vereins- und Verbandsarbeit sowie Verwaltungs- und Bürgerkompetenzen und die damit verbundenen Dimensionen. Im Mittelpunkt der Evaluation stand die Etablierung begleitender Forschungsverfahren, die die Arbeit auf der Ebene der lokalen Vereine und Verbände in den ostdeutschen Regionen sowie der einzelnen Kommunen entwickelt, erprobt und eine angemessene Rückkopplung der Ergebnisse in die Regiestelle und zu den Projekten sicherstellt.
Um die zentralen Frage beantworten zu können, wurden ausführliche qualitative Interviews mit den Projektverantwortlichen in den Förderschwerpunkten 1a und 1b durchgeführt und ausgewertet. Darüber hinaus führte die wissenschaftliche Begleitung eine begleitete Online-Erhebung durch.

Die wissenschaftliche Begleitung hat in der zweiten Förderperiode von 2013-2014 zwei zentrale Fragestellungen verfolgt. Zum einen wurde untersucht, welche angestrebten Veränderungen im Verlauf der Förderperiode bei den relevanten Zielgruppen erreicht werden konnten und zum anderen wurde analysiert, welche Maßnahmen und Strategien hierzu beigetragen haben. Das Leitziel des Programmes lautet: Die geförderten Projekte unterstützen eine demokratische Verbandsarbeit und die Bearbeitung von Konflikten und undemokratischen Verhaltensweisen auf allen Ebenen. Daraus lassen sich Mittlerziele konkretisieren, z.B.: Demokratietrainer/-innen bearbeiten Konflikte so, dass der Wert der Gleichwertigkeit deutlich zum Ausdruck kommt. Oder auch: Die Entscheidungsgremien des Verbandes verankern das Beratungsangebot in den Strukturen des Verbandes.
Zur Überprüfung der Zielerreichung hat die wissenschaftliche Begleitung neben einer weitgehend standardisierten Vorher-nachher-Befragung der Projektverantwortlichen umfangreiche qualitative Datenerhebungen und -analysen durchgeführt. Hierzu zählen die qualitative Analyse der eingesetzten Maßnahmen, differenzierte qualitative Analysen von vier Projekten sowie die qualitative Analyse von acht Beratungsfällen.

In der dritten Förderperiode von 2015-2016 stand die Aus- und Fortbildung von verbandsinternen Beraterinnen und Beratern sowie die Weiterentwicklung der Beratungsarbeit im Mittelpunkt. Die wissenschaftliche Begleitung hat in diesem Zusammenhang vor allem die Aufgabe einer Erfolgskontrolle. Dabei geht es darum, die Leistungen der Projekte zu bewerten. Wir haben uns bei der Analyse der Wirksamkeit in der dritten Förderperiode daher auf die Zielgruppe der Führungskräfte konzentriert. Auch in der dritten Förderperiode standen die Aus- und Fortbildung von verbandsinternen Beraterinnen und Beratern sowie die Weiterentwicklung der Beratungsarbeit im Zentrum des Programms. So haben alle untersuchten Projekte entweder eine Ausbildung von neuen Demokratieberatern, die Fortbildung der bereits ausgebildeten Demokratieberater/-innen bzw. eine Kombination von beidem angeboten. Fast alle Projektverantwortlichen gaben an, dass die Teilnehmer/-innen der modularen Aus- und Fortbildung im Sinne des ersten Mittlerziels Situationen mit ausgrenzendem Charakter erkennen und bei diskriminierenden Beleidigungen und Beschimpfungen auch einschreiten würden.

Download-IconAbschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm „Zusammenhalt durch Teilhabe“,
2. Programmphase, 3. Förderperiode

Download-IconAbschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm „Zusammenhalt durch Teilhabe“,

2. Programmphase, 1. und 2. Förderperiode

Download-IconAbschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm „Zusammenhalt durch Teilhabe“,

1. Programmphase


Kontakt:


proVal GbR
Gesellschaft für sozialwissenschaftliche
Analyse - Beratung - Evaluation
Hildesheimer Straße 265 - 267
D - 30519 Hannover

Tel.: (0511) 71294 - 20
E-Mail: info@proval-services.net


 
Umgesetzt durch:
Logo: Bundeszentrale für politische Bildung
Schließen