Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Workshop 7 II: Einfach für alle! Inklusion als Aufgabe und Praxis politischer Bildung

Wer Politik nicht (mehr) versteht, ist vom gesellschaftlichen Geschehen ausgegrenzt. Eine solche Ausgrenzung schwächt Demokratie. Deshalb muss es Ziel politischer Bildung sein, möglichst vielen Menschen Zugänge zu gesellschaftspolitischen Themen aufzuzeigen und sprachliche Barrieren abzubauen. Politische Bildung ist im Kern also immer auch inklusive Bildung. Im Workshop wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie Politik und Gesellschaft sprachlich in einer einfachen Form dargestellt werden können, um Zielgruppen einzubinden, die gesellschaftlich außen vor sind. Dabei soll es u.a. darum gehen, sprachlich einfach zu formulieren und auf Fachbegriffe zu verzichten oder sie zu erklären. Gemeinsam erarbeiten wir verschiedene Merkmale einfacher Sprache. An Beispielen der Produktwelt „einfach POLITIK“ diskutieren wir Einsatzmöglichkeiten einfacher Sprache und einige Varianten ihrer methodisch-didaktischen Anwendung.Da auch inklusive Ansätze ausschließend (exkludierend) sein können, diskutieren wir darüber, wie dies zu vermeiden ist und was dies für Formate politischer Bildung bedeuten könnte.

Referent:
Wolfram Hilpert, bpb
Wolfgang Hilpert ist Referent im Fachbereich Zielgruppenspezifische Angebote der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb).



Dokumentation



Hier finden Sie eine schriftliche Dokumentation des Workshops: Doku-Blatt Workshop7 II

Hier gibt es eine Übersicht mit allen Veröffentlichungen aus der Serie einfach POLITIK

Hier gibt es ein Lexikon in einfacher Sprache von einfach POLITIK