Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e.V.

Kirche für Demokratie - Verantwortung übernehmen - Teilhabe stärken

Die KEB Sachsen-Anhalt ist seit Jahren in verschiedenen Projekten im Feld der demokratiefördernden Bildungsarbeit tätig und gibt die vielfältigen Erfahrungen nun direkt an die ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierten in den Pfarreien und Verbänden des Bistums Magdeburg weiter.

Logo KEB "Kirche für Demokratie"
Logo KEB "Kirche für Demokratie"
Das Projekt „Kirche für Demokratie – Verantwortung übernehmen – Teilhabe stärken“ ist ein Bildungs- und Beratungsprojekt, das all jene Menschen im Bistum Magdeburg unterstützen will, die sich für mehr Beteiligung und Gerechtigkeit engagieren und sich rechter Ausgrenzung und Gewalt entgegen stellen. Dafür soll ein Netzwerk von Engagierten in den verschiedenen Institutionen, Verbänden und Pfarreien des Bistums aufgebaut werden. Das Netzwerk wird durch kostenfreie Bildungsangebote und Beratung unterstützt.

Darüber hinaus werden weitere Menschen im Bistum durch gezielte Bildungsmaßnahmen für verschiedene Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sensibilisiert. Engagierte werden in ihrem Eintreten gegen Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit unterstützt. Im Vorgängerprojekt „Kompetent für Demokratie“ ausgebildete Demokratieberater_innen werden weiterhin qualifiziert, vernetzt und begleitet.

Welche konkreten Maßnahmen können Sie gemeinsam mit uns umsetzen?
Das Projekt eröffnet vielfältige Möglichkeit der Kooperation:
  • Wir beraten Ihre Einrichtung, wenn Sie mit Herausforderungen im Bereich Interkultureller Öffnung, Hate-Speach, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit konfrontiert sind.
  • Wir bieten Ihnen Trainings zum Umgang mit Rechtspopulismus und Gewalt.
  • Wir bieten Ihnen Qualifizierungen im Bereich Kommunikation und Mediation.
  • Wir organisieren Interkulturelle Begegnungen und Exkursionen.
  • Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam Ideen und Konzepte, um Konflikte konstruktiv zu bearbeiten und Ihre Einrichtung als Akteur für Demokratie und Menschenrechte zu stärken.
  • Wir unterstützen Ihre Öffentlichkeitsarbeit.
  • Wir stärken die Vernetzung der Menschen in Ihrer Region, die sich für Vielfalt und ein friedliches Miteinander engagieren.


Welche Inhalte können im Rahmen des Projektes bearbeitet werden?
Die Inhalte des Projektes umfassen die Bereiche: Demokratie und Menschenrechte, Weltoffenheit und Vielfalt.
Konkrete Themen können sein:
  • Interkulturelle Öffnung kirchlicher Institutionen
  • Umgang mit Rechtspopulismus im kirchlichen Alltag
  • Kirche und Rechtsextremismus
  • Grund- und Menschenrechte als Basis christlichen Glaubens
  • Grundlagen des Islam
  • Judentum und Antisemitismus in Deutschland
  • Sinti und Roma und Antiziganismus in Deutschland
  • das Konzept der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit
  • Alltagssexismus und Geschlechtergerechtigkeit
  • Frauen in Kirche und Gesellschaft
  • ...

Das Projekt orientiert sich an den konkreten Bedarfen der kooperierenden Personen und Institutionen und kann sich sowohl thematisch als auch methodisch den konkreten Anforderungen anpassen.

An wen richten sich unsere Angebote?
Das Projekt richtet sich an Menschen und Einrichtungen im Bistum, die sich für eine Stärkung der Demokratie und Menschenrechte, für Weltoffenheit und Vielfalt engagieren. Konkret sind das Menschen in kirchlichen Institutionen, wie z.B.
– Gemeinden
– Pfarrgemeinderäten,
– Kirchenvorständen
– kirchlichen Gruppen und Verbänden

Im Besonderen richtet sich das Projekt an kirchliche und zivilgesellschaftliche Akteure im Burgenlandkreis und in der Pfarrei Genthin. Hier wird das Projekt gezielt auf Einrichtungen zugehen und diese bedarfsbezogen begleiten.

Programmbereich:

Programmbereich 2: Zusammenhalt vor Ort

Kontaktdaten

Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e.V. (KEB)
Max-Josef-Metzger-Straße 3
39104 Magdeburg
www.keb-sachsen-anhalt.de

Ansprechpartnerinnen:
Susanne Brandes
brandes@keb-sachsen-anhalt.de
Tel.: 0391 / 56 28 277
Fax: 0391 / 56 28 278