Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Materialsammlung aus den Qualifizierungsveranstaltungen des Netzwerks für Demokratie und Courage e.V.

Das Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. hat in den letzten Jahren eine Reihe von Seminaren für die Projektleitungen und Projektmitarbeitenden im Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" durchgeführt. Die dort entstandenen Materialien werden an dieser Stelle veröffentlicht und sollen erste Informationen und Tipps zur Umsetzung in der Projektarbeit bieten.

  • Projektmanagement

    Projektmanagement

    Sie möchten Ihre bisherige Arbeit im Bereich Projektmanagement reflektieren bzw. Ihr Projekt von Anfang an gut planen? Sie möchten auf Abweichungen der Projektziele und -termine reagieren können? Das Seminar hat das Handwerkszeug dafür vermittelt, um als Z:T-Projektmanager/-in Ihr Z:T-Vorhaben systematisch zu steuern sowie auf Herausforderungen, Änderungen und neuen Aufgaben des Z:T-Projektes möglichst schnell und adäquat reagieren zu können.

  • Freiwilligenmanagement

    Freiwilligenmanagement

    Die Qualität und Verbindlichkeit des Engagements von Freiwilligen und Ehrenamtlichen ist für Z:T-Projekte ein zentraler Erfolgsindikator. Doch wie können Menschen für ein freiwilliges Engagement begeistert und Ihnen die richtigen Angebote gemacht werden? Wie wird der ehrenamtliche Einsatz geplant und die Qualität der Arbeit gesichert? Praxisbezogene Lösungen auf diese Fragen für die erfolgreiche und nachhaltige Einbindung und Begleitung von Freiwilligen und Ehrenamtlichen wurden in diesem Seminar kooperativ erarbeitet.

  • Konfliktbearbeitung

    Bearbeitung von Konflikten und diskriminierenden Vorfällen

    Z:T-Projekte sind oft mit Konflikten und demokratiefeindlichen Vorfällen konfrontiert bzw. wird ihnen die Aufgabe angetragen, diese zu bearbeiten. Dieses Seminar vermittelte Basiswissen und Handwerkszeug für die Bearbeitung des Themenfeldes an Projektmitarbeitende und -leitungen.

  • Beratung im Kontext von Z:T

    Beratung im Z:T-Kontext

    Der Ansatz der innerverbandlichen Beratung ist zentral im Bundesprogramm Z:T. Auch Projektverantwortliche, die keine direkte beraterische Tätigkeit innehaben, sollten in diesem Feld beraterisches Wissen und beraterische Fähigkeiten besitzen. So stand die Gewinnung von Kompetenzen und Handlungssicherheit im Feld der innerverbandlichen Demokratieberatung im Fokus diesen Seminars.

  • Moderation

    Moderation und Gestaltung von Kommunikationsräumen

    Moderation hat die Aufgabe, die Ideen und Kenntnisse projektrelevanter Gruppen zu heben bzw. nutzbar zu machen und ihre Erwartungen und Bedürfnisse zu erkennen. Gelungene Kommunikation von Gruppen schafft nicht nur Wissenszuwachs und Kompetenzgewinn bei diesen Zielgruppen, sondern erhöht auch das Vertrauen in das Projekt. Mit gelungenen Sitzungen und Workshops erreichen Projektverantwortliche eine höhere Motivation und ein aktiveres Engagement aller Beteiligten. Dies stand im Fokus dieses Seminares.

  • Veränderungsprozesse

    Gestaltung von Veränderungsprozessen

    Anpassungs- und Innovationsfähigkeit sind in einem Prozess mit vielen Beteiligten auf mehreren Verbandsebenen von entscheidender Bedeutung für die Wirkfähigkeit des Projektes. Deshalb beschäftigte sich dieses Seminar mit den Fragen: Wodurch wird Veränderung ausgelöst? Welche Faktoren begünstigen Veränderung, welche erschweren sie? Kann ich Veränderung managen, wie kann ich Einfluss nehmen? Was macht eine gute Veränderungspraxis aus und wie gelingt der Transfer auf mein Projekt?

  • Verankerung im Verband

    Sichtbarmachung und Verankerung im Verband

    Die Sichtbarmachung und Verankerung des Angebots im Verband ist wichtig, um Offenheit für die Bedeutung des Projektthemas herzustellen, Beratungs- und Begleitungsfälle sowie Anfragen für die Bildungsarbeit zu erhalten, dem Verband die langfristige Bedeutung des Projektes deutlich zu machen und damit das Angebot langfristig abzusichern. In diesem Workshop wurde das Rüstzeug für die Schaffung einer positiven innerverbandlichen Stimmung gegenüber dem Projekt und einer gelungenen Implementierung des Projektes vermittelt und auf den eigenen Kontext übertragen.

  • Gewinnung von Führungskräften

    Gewinnung und Einbindung von Führungskräften

    Wenn das Projekt einen festen Platz in den Verbandsstrukturen erhalten, auf einen Kreis von Unterstützer/-innen zurückgreifen und genutzt werden soll, braucht es die Partner/-innen auf der Führungs- und Leitungsebene. Soziale und kommunikative Kompetenzen und sind dabei ebenso wichtig wie das Aktivieren von Ressourcen und das Finden kreativer Lösungen. Dies war der Fokus dieses Seminares, damit Impulse zur Förderung von demokratischen Strukturen innerhalb des Verbandes gegeben werden können und das Projekt nicht ein bloßes „Anhängsel“ des Verbandes bleibt.