Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Landesjugendforum der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt gewinnt Hauptpreis beim 14. Jugendengagementwettbewerb

Die Auszeichnung und Prämierung stellen eine enorme Wertschätzung für das freiwillige Engagement von jungen Menschen in Sachsen-Anhalt dar.

Auszeichungsurkunde
Freistil! - Jugendengagementwettbewerb

Mit großer Freude konnte das Landesjugendforum, vertreten durch Thomas Bläsing, am 20. Mai 2017 unter 50 Bewerbern den Hauptpreis beim diesjährigen Jugendengagementwettbewerb in Halle entgegennehmen.

Das Landesjugendforum ist die Interessensvertretung aller 8.290 Mitglieder in den Jugendfeuerwehren Sachsen-Anhalt und in Zeiten polarisierender Wahlergebnisse ein Raum für junge Menschen Demokratie zu leben. Im Landesjugendforum erhalten sie Antworten auf ihre Fragen, bekommen Denkanstöße und haben somit einen erleichterten Zugang zur persönlichen politischen Meinungsfindung. Die Mitglieder des Landesjugendforums entwickeln landesweite Strategien zur Implementierung von Stadt-, Gemeinde- und Kreisjugendforen, arbeiten an einem Leitfaden für Jugendsprecher/-innen und formulieren eine Strategie, wie neue Ideen und Konzepte den bestehenden, klar definierten Strukturen zu vereinbaren sind. Sie zeigen, wie eingefahrene Strukturen von den Ideen junger Menschen profitieren können.

„Feuerwehren sind stark hierarchisch und nach Dienstgrad strukturiert. Ein Einsatz unterliegt einer klaren Befehlskette. Im Landesjugendforum sollen politisch und gesellschaftlich engagierte junge Menschen befähigt werden, in der Gestaltung ihrer Jugendfeuerwehr und nach ihrem Übertritt in die aktive Wehr zu partizipieren“, sagt Aileen Gerloff, Koordinatorin des Landesjugendforums.
Als Preisträger auf Landesebene hat sich das Landesjugendforum zudem für die nächste Runde qualifiziert und ist automatisch im Rennen für die Abstimmung zum Deutschen Engagementpreis. Wie das Preisgeld für die Weiterentwicklung des Projektes verwendet wird, soll bei der nächsten Tagung vom 09. – 11. Juni 2017 beschlossen werden.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.