Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

NAH DRAN 2022 in Präsenz und digital!

10 +2 JAHRE Z:T – AUS GESCHICHTE(N) LERNEN!

Die elfte NAH DRAN- Tagung sowie das Sommerfest zum Jubiläum des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" werden am 2. und 3. Juni 2022 in Potsdam in Präsenz stattfinden. Am ersten Tagungstag können Sie auch digital teilnehmen (Die Teilnahme an den digitalen Workshops ist noch hier möglich))

10 +2 Jahre Z:T – Aus Geschichte(n) lernen!


NAH DRAN 2022
NAH DRAN 2022

Auf unserer diesjähigen Fachtagung NAH DRAN in Potsdam möchten wir das Motto „Geschichte“ in zweifacher Hinsicht aufgreifen: Wir gehen der Frage nach, welche methodischen Zugänge der historisch-politischen Bildung es gibt bzw. bereits praktiziert werden und wie diese Türöffner für die Z:T- Projekte in die Verbandsstrukturen sein können.
Neben dem fachlichen Austausch zur Tagungseröffnung und in den Workshops möchten wir beim Sommerfest auf das Jubiläum von „Zusammenhalt durch Teilhabe“ anstoßen und die gemeinsame Demokratiearbeit würdigen. Wir möchten dabei insbesondere vielfältigen Perspektiven, Erfahrungen und guten Ideen aus den Z:T- Projekten sichtbar machen, denn die Projektakteur/-innen und die Demokratieberater/-innen sind es, die das Bundesprogramm tagtäglich mit Leben füllen.

Bringen Sie sich gerne an der einen- oder anderen Stelle mit Ihrer Z:T-Geschichte ein!



Programm


MITTWOCH, 1. Juni 2022
Optionale Anreise
Registrierungsmöglichkeit am Abend
18.00 Uhr: Abendimbiss im Foyer

19.00 Uhr: Abendprogramm:
  • "Von der Zeppelinwerft zum Sportpark" – Führung durch den Luftschiffhafen Potsdam | Potsdam Tourismus
  • Rundgang „Deutscher Mythos Wald“| FARN – Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz


DONNERSTAG, 2. Juni 2022
ab 9.30 Uhr: Ankommen, Registrierung und Begrüßungskaffee im Foyer
10.30 Uhr: Tagungseröffnung | Lan Böhm (Regiestelle „Zusammenhalt durch Teilhabe“) (auch digital)
10.45 Uhr: Tagungsimpulse | Deborah Hartmann, Haus der Wannsee-Konferenz, Prof. Dr. Andreas Zick, Universität Bielefeld und Prof. Dr. Christian Bunnenberg, Universität Bochum (auch digital)
11.30 Uhr: Podiumsdiskussion "Neue Perspektiven, neue Formate – Erinnerungskultur im Wandel?" (auch digital)
Deborah Hartmann, Haus der Wannsee-Konferenz, Prof. Dr. Andreas Zick, Universität Bielefeld und Prof. Dr. Christian Bunnenberg, Universität Bochum
Moderation: Markus Heidmeier, Kooperative Berlin
12.30 Uhr: Mittagessen
13.30 Uhr: Workshops (teilweise auch digital)
16.00 Uhr: Kaffeepause mit anschließendem Besuch des Projektmarktes

SOMMERFEST „10+2 Jahre Z:T“ (ab 17:30) (auch digital)
  • Grußwort und Eröffnung des Sommerfestes
  • Impuls: "Ost-, West- und Gesamtdeutschland 30 Jahre danach. Perspektiven auf die „Vereinigungsgesellschaft“ | Prof. Dr. Thomas Großbölting, Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Universität Hamburg
  • 10 + 2 Jahre Z:T - Impulse aus der Praxis
  • Podiumsgespräch
  • Moderation: Thomas Krüger | Präsident der bpb

18.45 Uhr: Eröffnung Grillabend
20.00 Uhr: Swing und Jazz | Time Rag Department
22.00 Uhr: Ende des Sommerfests


FREITAG, 3. Juni 2022
Bis 09.00 Uhr: Zeit für Check-Out, Gepäckaufbewahrung möglich
9.15 Uhr: Guten Morgen! Warm-Up-Methoden aus der Projektpraxis
09.30 Uhr: Vorstellung Open Space
10.00 Uhr: Open Space
11.30 Uhr: Abschluss im Plenum
12.30 Uhr: Mittagessen im Foyer und Abreise



DIE INHALTE IM EINZELNEN:


Tagungsimpulse und Podiumsdiskussion


Neue Perspektiven, neue Formate – Erinnerungskultur im Wandel?
NAH DRAN Symbolbild
NAH DRAN Symbolbild
Geschichte ist nie eindimensional, sondern kennt immer mehrere Perspektiven. Mühsam wurde Erinnerung an den Holocaust wie wir sie heute kennen durch die Zivilgesellschaft erkämpft und durch die Politik institutionell gestützt. In der aktuellen Debatte um eine mögliche Erweiterung der Erinnerungskultur, ob es neben der Holocaust Erinnerung z.B. eine Postkoloniale Erinnerung geben dürfe, spielt das Ausschließlichkeitsargument eine große Rolle.

In den Tagungsimpulsen und der sich anschließenden Podiumsdiskussion mit Deborah Hartmann, Prof. Andreas Zick und Prof. Dr. Christian Bunnenberg werden aktuelle Debatten und Herausforderungen einer gelebten und vielfältigen Erinnerungskultur aufgegriffen.
Wir wollen auf die Herausforderungen schauen vor denen die deutsche Erinnerungskultur aktuell steht, wie sich das Gedächtnis einer Gesellschaft wandeln kann oder inwiefern tatsächlich das Postulat der Einzigartigkeit des Holocaust dann in Frage stünde. Darüber hinaus wollen wir ebenfalls den Blick auf diejenigen richten, deren Geschichten im kulturellen Gedächtnis nicht erzählt werden und fragen wie Erinnerungspraxis multiperspektiver werden kann und die Mehrdimensionalität deutlicher hervorstechen kann?

Mittlerweile spielen neben den bewährten Zeitzeugengesprächen andere Formen eine bedeutende Rolle, um Menschen mit erzählten Erinnerungen zu erreichen. Wie können Social Media Angebote bei der Vermittlung von Geschichte gut funktionieren? Welche Chancen und Risiken gehen damit einher? Über diese und weitere Fragen möchten wir mit unseren Gästen sprechen.

Die Tagungsimpulse und die Podiumsdiskussion werden live gestreamt.




Workshops


In den Workshops haben Sie die Möglichkeit, sich dem Themenkomplex der historischen-politischen Bildung anzunähern. Es geht beispielsweise um die Darstellung von Geschichte in den sozialen Medien, um Demokratiestärkung durch Erinnerungsarbeit oder auch um die konkrete Anleitung von Methoden für die Projektpraxis, wie etwa der Erforschung der Ortsgeschichte.

Eine Übersicht der angebotenen Formate in digitaler Form und in Präsenz finden Sie hier.




Sommerfest "10 +2 Jahre Z:T"


Schon 2020 geplant, holen wir den runden Geburtstag des Bundesprogramms nach und richten im Rahmen des Sommerfestes am Abend des ersten Tagungstages den Blick auf die Hintergründe, Erfolge und Zukunftsvisionen des Programms und seiner Akteure.

Der Historiker Prof. Dr. Thomas Großbölting wird in einem Kurzvortrag Einblicke in sein Buch "Wiedervereinigungsgesellschaft" geben. Darauf folgen Impulse von langjährigen Wegbegleiter/-innen des Programms. Im Anschluss möchten wir mit Thomas Krüger noch ins Gespräch über das Bundesprogramm kommen, bevor der Abend bei einem gemeinsamen Grillabend ausklingt.

Das Sommerfest wird live gestreamt.




Open Space


NAH DRAN Vernetzung Symbolbild
NAH DRAN Vernetzung Symbolbild
Der zweite Tagungstag bietet ganz im Zeichen der kreativen Praxis in den Z:T-Projekten Raum für Austausch und Wissenstransfer im Open-Space- Format.
Hier haben Sie die Gelegenheit, gute Ideen aus der Praxis zu präsentieren oder Themen, die Ihnen unter den Nägeln brennen einem eigenen Zeitslot zu besprechen.

Wenn Sie Interesse haben, ein Open Space-Format anzubieten, tragen Sie sich gerne vorab in unser Padlet ein, da die Raummöglichkeiten begrenzt sind. Gegebenenfalls ist auch spontan vor Ort noch ein Slot frei.


Anmeldung


Der Anmeldezeitraum zur Veranstaltung ist abgelaufen.


Lage und Anreise



Kongresshotel Potsdam
Am Luftschiffhafen 1
14471 Potsdam
https://www.kongresshotel-potsdam.de/

Anfahrt:
Ab Potsdam Hauptbahnhof mit
  • der Straßenbahnlinie 91
  • bis Endhaltestelle Bahnhof Pirschheide, bitte folgen Sie der Hotelausschilderung, ca. 3 Minuten Fußweg über 200 Meter ebenen Weg bis zum Kongresshotel Potsdam
  • dem Bus 631
  • Richtung Werder, Ausstieg Haltestelle Luftschiffhafen, vor der Brücke links, bitte folgen Sie der Hotelausschilderung, Fußweg von ca. 500 Metern, etwas unebener Weg mit teilweise Kopfsteinpflaster bis zum Kongresshotel Potsdam
  • dem Regionalzug
  • bis Potsdam-Pirschheide, bitte folgen Sie der Hotelausschilderung, ca. 7 Minuten Fußweg über 500 Meter ebenen Weg bis zum Kongresshotel Potsdam


Bitte beachten Sie, dass nur gebührenpflichtige Parkplätze im Hotel Verfügung stehen (pro Tag 15 Euro). Gemäß Bundesreisekostengesetz können Parkgebühren grundsätzlich nur bis zu 10 Euro pro Tag erstattet werden. Kostenfreie Parkplätze befinden sich in der Nähe des Hotels verfügbar sowie auf dem Parkplatz an der Pirschheide.

Corona-Regelung:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung gelten die zu diesem Zeitpunkt gültigen Corona-Maßnahmen für Veranstaltungen dieser Art.