Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Rückblick vom 2. Berater/ -innen-Forum von Sport, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk

In Dresden trafen sich am 12. und 13. September 2014 die Demokratietrainer/-innen und Demokratieberater/-innen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“.

Berater/-innen Forum Sport, Feuerwehr und THW 2014
Berater/-innen Forum Sport, Feuerwehr und THW 2014
Über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich im Rahmen eines Open Space unter dem Motto „Aus der Praxis – für die Praxis“ aus. Gemeinsam suchten sie nach neuen Wegen, um undemokratischen Verhaltensweisen in regionalen Vereinen und Verbänden von Feuerwehr Sport und THW entgegenzutreten sowie ihre Tätigkeit in den Verbänden zu etablieren.

Die Deutsche Sportjugend (dsj) hat in den Jahren 2013 und 2014 rund 25 Demokratietrainertrainer/-innen im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ qualifiziert. Ihre Aufgabe ist die Beratung der verschiedenen Sportvereine und Sportverbände in Gewalt- und Konfliktfällen mit diskriminierendem Hintergrund.
Die Demokratietrainer/-innen entwickeln noch während ihrer Ausbildung eigene Praxisprojekte, um die Mitglieder in ihren Heimatvereinen und -verbänden auf die Herausforderungen in der Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Sie verstehen sich als Impulsgeber/-innen, Diskussionsführer/-innen und vor allem Ansprechpartner/-innen für die Vereinsmitglieder. Dabei widmen sich die Trainerinnen und Trainer vor allem dem Thema Rechtsextremismus, aber auch Homophobie und anderen Formen von Intoleranz soll aktiv begegnet werden. Am Ende ihrer Qualifizierung sind die Demokratietrainer/-innen in der Lage, Strategien und diskriminierende Vorgänge zu erkennen und offenzulegen. Eine Kompetenz, die den Vereinen in der Konfrontation mit undemokratischen Verhaltensweisen hilft.

Die Demokratietrainer/-innen und Demokratieberater/-innen kamen in dieser Form zum zweiten Mal auf überregionaler Ebene zusammen. Organisiert wurde die zweitägige Veranstaltung in diesem Jahr von der Deutschen Sportjugend. Im Jahr zuvor lud die Deutsche Jugendfeuerwehr nach Heyrothsberge ein.
Mehr als 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren vor Ort. Carina Weber, Ansprechpartnerin der „Demokratietrainer/-innen“ bei der Deutschen Sportjugend, zeigte sich begeistert von der hohen Teilnehmerzahl: „Wir freuen uns sehr über diese hohe Resonanz. Uns war es wichtig, den Austausch zwischen den einzelnen Beraterinnen und Beratern zu fördern, daher haben wir uns für die Methode des „Open Space“ entschieden. Ich denke, dass es uns damit gelungen ist, den größtmöglichen Raum zum Austausch zu bieten. Jede und jeder Einzelne wird nach diesem Treffen mit neuen Ideen, Kontakten und Tatendrang zurückkehren.“