Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Verbindende Kommunikation als Ansatz für ein demokratisches Miteinander

09.11.2022, von 09:30 bis 16:30 | Münster

Die Fortbildung möchte dafür Raum geben, in den Erfahrungsaustausch zu gehen und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Dabei umfasst der erste Schritt, die Auseinandersetzung und Sensibilisierung für Mechanismen von Vorurteilen und Diskriminierung. Ausgehend von den Fragestellungen „Was genau ist das Problem?“ und „Was hat das mit mir zu tun“ nähern sich die Teilnehmenden dem Thema an.
Ein weiterer Schritt fokussiert die Auseinandersetzung mit bisherigen Kommunikationsstrategien und dem Kennenlernen von neuen Kommunikationswegen. Eigene Erfahrungen können dabei von den Teilnehmenden eingebracht werden. Ziel ist es, Kommunikationsstrategien aufzuzeigen, die helfen, den eigenen Standpunkt zu verdeutlichen, Grenzen zu begründen und auch mit dem Gegenüber ins Gespräch zu kommen sowie Betroffene zu stärken.

Abschließend wird das praktische Ausprobieren und Üben von Strategien im Mittelpunkt stehen. Zudem werden die bereits gesammelten Strategien um weitere ergänzt und notwendige Voraussetzungen für die zielgerichtete Auswahl von Strategien erarbeitet.


Es werden Kommunikationsmöglichkeiten aufgezeigt, bei denen es darum geht, den eigenen Standpunkt zu finden, Grenzen zu begründen, Wertekonflikte aufzuzeigen und Betroffene zu stärken. Orientiert an einem wertschätzenden Umgang, den Ansätzen der gewaltfreien Kommunikation und der systemischen Beratung werden ganz praktische Handlungsmöglichkeiten erarbeitet.

Veranstalter:

Caritasverband für die Diözese Münster e.V.

Veranstaltungsart:

Präsenz

Veranstaltungstyp:

Öffentliche Veranstaltung

Veranstaltungsort:

Caritasverband für die Diözese Münster e.V.
Kardinal-von-Galen-Ring 45
48149 Münster