Befragung ehrenamtlicher Jugendwarte in Brandenburg: Jugendarbeit ist in Vereinen fest verankert.

Ziel der Untersuchung war es die Jugendwarte als wichtige Mulitplikator/-innen zu erreichen und praxisrelevantes Wissen, also Ansatzpunkte für die konkrete Projektarbeit der Brandenburger Sportjugend zu bekommen.

Die Fachhochschule für Sport und Management in Potsdam hat ehrenamtliche Jugendwarte in Brandenbuger Vereinen zu ihren Aufgaben und Erfahrungen in der Jugendarbeit befragt. Auftraggeber der Studie ist die Brandenburger Sportjugend, die mit dem Projekt "Beraten Bewegen - DRANBLEIBEN" (Interner Linkhttp://sportjugend-bb.de/beratenbewegen-dranbleiben/) durch das Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" gefördert wird. Auch wenn die Befragung nicht den Anspruch auf Repräsentativität erhebt, werden doch einige Trends aus den gut 400 erreichten Vereinen sichtbar. So ist Jugendarbeit in zwei Drittel der Vereine fester Bestandteil der Aktivitäten. Was jedoch die konkrete demokratische Beteiligung von Jugendlichen betrifft, so gibt es in der Mehrheit der Vereine noch Ausbaubedarf. Weitere Hürden für die erfolgreiche Jugendarbeit gibt es im Bereich des freiwilligen Engagements und bei fehlender finanzieller Ausstattung. Besonders im ländlichen Raum in Brandenburg werden diese Herausforderungen deutlich.

Die Studie in vollem Umfang können Sie hier herunterladen: Download-IconJugendwarte-Bericht Brandenburg


 
Umgesetzt durch:
Logo: Bundeszentrale für politische Bildung
Schließen