Programm für bürgerschaftliches Engagement und demokratisches Handeln

Demokratie gewinnt

"Demokratie gewinnt" - Ein Film zum Förderprojekt „Demokratie gewinnt! In Brandenburg!“ des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO)

In dem Film zum Förderprojekt „Demokratie gewinnt! In Brandenburg!“ stellt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) sein Engagement für eine lebendige Demokratie vor und lässt ihre Demokratieberater/-innen, Mitarbeitende der Diakonien, die im Rahmen des Projekts ausgebildet wurden und sich insbesondere für ein demokratisches Miteinander, für Vielfalt und Toleranz einsetzen, zur Wort kommen. Getreu dem verbandseigenen Jahresmotto „Haltung zeigen. Zusammenhalt fördern.“ wirbt das DWBO im Jahr der Brandenburger Landtagswahl mit diesem Film besonders für einen solidarischen Zusammenhalt und ruft zum demokratischen Handeln auf. Unter dem folgenden Link gelangen Sie auf die Projektwebseite.



Der Diakonie verbundene Personen stellen in diesem Film vor, warum es wichtig ist, sich für Demokratie einzusetzen und was für sie Demokratie beinhaltet. In dem Demokratie-Projekt des DWBO geht es um demokratische Streitkultur, mit der die eigene Haltung zum Ausdruck gebracht und kontroverse Diskussionen gestaltet werden.

„Demokratische Werte sind keine Selbstläufer. Wir setzen uns als Diakonie bewusst für demokratische Prozesse und für Dialog ein, vor allem dann, wenn Menschen nicht der gleichen Meinung sind. Ein Stopp muss aber da gesetzt werden, wo Menschen beispielsweise wegen ihrer Herkunft angefeindet werden. Da treten wir ganz klar für Vielfalt ein“, so Diakoniedirektorin Barbara Eschen vor der Landtagswahl. „Der Film zeigt: Demokratie fängt früh an, in der Kita, und zieht sich durch alle Lebensbereiche, eben bis zum Wahlrecht!“ Die Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ruft deshalb zur Teilnahme an der Landtagswahl auf: „Machen Sie von den demokratischen Errungenschaften Gebrauch, reden Sie mit und gehen Sie am Sonntag zur Wahl!“